Film zu Carl Orff’s: Die Bernauerin fertig

Montag, 26. August 2013

Film zu Carl Orff’s: Die Bernauerin fertig

Wichtiger Hinweis:

“Dieser Film wurde vom Urheber als Mitschnitt nur in limitierter Auflage genehmigt.
Er darf auch nur an Mitwirkende des Stück’s abgegeben werden.
Der Produktionskosten Beitrag des Film’s beträgt 10,00€/Stück”

Der Film kann ab sofort bei  bei Heinz Albert
Dürnharterstraße 26
94369 Rain

oder an den Stammtisch-Tagen ab 20:00 Uhr im Stüberl
im Schloßhof
94315 Straubing

abgeholt werden.

Kostümrückgabe

Mittwoch, 21. August 2013

Kostümrückgabe für Orff und andere Auftritte an folgenden Tagen im Fundus:

Freitag, 13.09.2013, 16.00 – 19 Uhr, und
Samstag, 14.09.2013, 15.00 – 17 Uhr.
 
Waschbare Teile wie Hemden, Strumpfhosen, Leinenkleider und -röcke, Unterkleider, Badegewänder dürfen gerne gewaschen abgegeben werden.
Bitte jedoch nicht heißer als 30 Grad waschen.

Samtgewänder, Kopfbedeckungen und Oberteile mit Pelzbesatz bitte nicht waschen, diese müssen in die Reinigung.

Vielen Dank!

02. Mai: Beginn des Kartenvorverkaufs

Montag, 22. April 2013

02. Mai: Beginn des Kartenvorverkaufs

Der Kartenvorverkauf für “Die Bernauerin” von Carl Orff beginnt am Samtag 02. Mai 2013 beim Leserservice Straubinger Tagblatt.

Pressetermin und Leseprobe (Carl Orff – Die Bernauerin)

Freitag, 8. März 2013

Pressetermin und Leseprobe (Carl Orff – Die Bernauerin)

Andreas Wiedermann übernimmt Regie bei der Orff’schen Bernauerin – Premiere im Juli


Michaela Hofmann und Dominik Nowag spielen Agnes Bernauer und Herzog Albrecht in der bayerischen “Bernauerin”, einer Oper von Carl Orff.
Die einzige musikalische Version der “Bernauerin” von Carl Orff präsentiert der Agnes Bernauer Festspielverein diesen Sommer bereits zum dritten Mal als Zuckerl zwischen den Festspieljahren nach 1997 und 2005. Die Regie übernimmt als Nachfolger von Hans Vicari Andreas Wiedermann, der auch kürzlich mit dem Musical “Oliver” einen großen Erfolg verzeichnen konnte. Bei einem Treffen am Samstagnachmittag wurden die Verantwortlichen den Mitgliedern des Festspielvereins vorgestellt.Der Vorsitzende des Festspielvereins Dr. Hubert Fischer bedankte sich bei den etwa 50 anwesenden Vereinsmitgliedern, die den Weg in den Wappensaal des Herzogschlosses gefunden hatten, um sich über das diesjährige Projekt, die Orff’sche Bernauerin, zu informieren. Als Projektleiter fungiert Sascha Edenhofer, der 2007 die Rolle des Herzog Albrecht spielte, zusammen mit Petra Peschke, die das Stück, die Darsteller, den Regisseur und den musikalischen Leiter vorstellte.
pressetermin_titelbild
Foto: Jürgen Sperl

 

Sascha Edenhofer erklärte, dass der Spielort zwar wieder vor der Reitertreppe im Innenhof des Schlosses sei, die Zuschauer aber über die Donaupromenade geleitet werden, wo sie durch “Lagerleben und mittelalterliches Flair” bereits in die Zeit von Agnes und Albrecht eintauchen könnten. Auch eine Hexenszene für die weiblichen Vereinsmitglieder wird es geben, da das Stück sonst nur wenige Frauenrollen biete.

Besonders freuten sich die Verantwortlichen, dass sich zwei junge Vereinsmitglieder für die Hauptrollen gefunden haben: Die 24-jährige Michaela Hofmann und der 19-jährige Dominik Nowag werden als Agnes und Herzog Albrecht zu sehen sein.

Die beiden freuen sich sehr auf die Herausforderung. Es sei “eine große Ehre”, die Hauptrolle zu übernehmen, erklärte Marketingkauffrau Michaela Hofmann stolz. Sie dürfte den Straubingern nicht zuletzt aus dem Musical “Oliver” bekannt sein, wo sie “old Sally” spielte – und auf der Bühne starb. Eine Parallele zu ihrer Rolle als Agnes, die sie aber keinesfalls als böses Omen sehe, sondern eher als Herausforderung.

Dass die Zuschauer sie “vielleicht gar nicht über die Planken laufen” sehen, deutete Regisseur Andreas Wiedermann an: “Beim Lesen des Textes von Orff musste ich immer wieder an den Film “Tess” von Roman Polanski denken. Darin gibt es große Aussparungen, der Zuschauer erlebt die großen Ereignisse nicht.” Es stehe zwar außer Frage, ob Agnes stirbt oder nicht, interessanter findet der Straubinger Kulturförderpreisträger, wie sich Albrecht verhält, der “vom Liebesdiener zum Glaubenskrieger” mutiere. Bemerkenswert sei das Alter des Liebespaares, das einen “starken Generationenkonflikt auf der Bühne” hervorrufe. Für den Leiter der Ensembles “ImPuls” und “Opera Incognita” sei es die erste Begegnung mit dem Bernauer-Stoff, auf die er sich schon freue sowie auch darauf, die Darsteller kennenzulernen. Die ersten Proben sind für Ende Mai geplant. Den Probenplan werde Sascha Edenhofer bis Ostern fertigstellen.

Mehr als 60 Darsteller

Edenhofer war es, der Dominik Nowag 2007 als Albrecht beeindruckte. “Das möchte ich auch mal machen”, dachte der Verwaltungsfachangestellte. 2011 war er schon als adliger Junker und Küchenjunge bei den Festspielen dabei. Die Hauptrolle in der Orff’schen Bernauerin sei “sicher eine große Herausforderung, aber man will ja auch nicht stehenbleiben”, sagte Nowag.

Diplommusiker Stefan Frank zeichnet mit dem Straubinger Kammerchor verantwortlich für den musikalischen Teil des Musiktheaters. Als Schlagwerk-Ensemble konnte ein Quintett aus München gewonnen werden. “Schon ohne den Chor wirken mehr als 60 Personen mit”, erzählte Alfred Jurgasch, der die Rolleneinteilung vornahm und selbst als Mönch auftreten wird. “Es wird vom Personal her ziemlich opulent und umfangreich.”

Die Rollenverteilung wurde den Darstellern bereits mitgeteilt, so dass im Anschluss an das Vorstellungsgespräch einer ersten Leseprobe des Stückes nichts mehr im Wege stand.

Info:
“Die Bernauerin” von Carl Orff wird am 26. Juli Premiere im Innenhof des Herzogschlosses feiern. Insgesamt sind sechs Aufführungen im Sommer geplant.
Autor: rus (Straubinger Tagblatt)

„Die Bernauerin“ – Carl Orffs bairisches Stück in Straubing

Donnerstag, 3. Januar 2013

„Die Bernauerin“  – Carl Orffs bairisches Stück in Straubing

Die einzige musikalische Version der „Bernauerin“ von Carl Orff präsentiert der Agnes Bernauer Festspielverein im Sommer 2013 bereits zum dritten Mal als Zuckerl zwischen den Festspieljahren. Mit seinen Festspielen im Hof des Herzogschlosses erreicht der Verein alle viere Jahre knapp 30.000 Zuschauer, zuletzt im Jahr 2011.

Der durch seine Carmina Burana weltbekannte Carl Orff (1895-1982) gehört zu den meistgespielten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Er hat sich auch der beliebten, wenn auch tragischen Straubinger Geschichte um die Agnes Bernauer gewidmet. „Nun eh ich Lieb durch Leid wollt lan, eh will ich Lieb durch Leiden han“, legt er Agnes im Lied in den Mund. Das Spiel spiegelt neben der Liebe zum Baierischen auch Orffs typische rhythmische Organisation der Sprache und das enge Verhältnis von Wort und Musik .

Die Herausforderung, Orffs “Bernauerin” auf die Freillichtbühne zu bringen, nehmen der musikalische Leiter Stefan Frank und Regisseur Andreas Wiedermann gerne an. Sie treten die würdige Nachfolger der Straubinger Erfolgsgaranten von 1997 und 2005, Hans Vicari (Regie) und Gerold Huber (Musik) an.

Das Stück zeigt zu Beginn die berühmte Badeszene: Adelige und das gemeine Volk genießen in einer Augsburger Badestube, bedient von der schönen Baderstochter Agnes, in vollen Zügen die Freuden dieses Ortes. So auch Herzog Albrecht III., einziger Sohn und Thronfolger des Wittelsbacher-Herzogs Ernst, Regent des Herzogtums Bayern-München-Straubing. Weitere Szenen zeigen Agnes und Albrecht in einem Liebesgarten oder im Schloss zu Straubing. Das Volk lästert und amüsiert sich in den Wirtshäusern. Ritter zanken sich. Derweil sinniert der Kanzler des alten Herzog Ernst, Albrechts Vater, in München auf das Todesurteil gegen Agnes Bernauer, während ein gekaufter, von Hass erfüllter Mönch sich giftet und das Volk, hin- und hergerissen zwischen Sympathie für eine der Ihrigen und Kritik an der Anmaßung der unstandesgemäßen Bernauerin, in Erregung versetzt. Ein Höhepunkt des Stücks: Hexen steigen mystisch aus dem Boden und berichten als dämonische Unholde von der Ertränkung der Bernauerin in den Fluten der Donau! Alle Szenen werden begleitet vom Gesang des Straubinger Kammerchors mit seinen beliebten Solisten sowie einem Orchester aus Streichern, Klavier, Bläsern und einem verblüffend komplexem Perkussionsinstrumentarium, besetzt mit Musikern aus der Region und einem Schlagwerkensemble aus München.

In herrlichem Theaterambiente, an der stimmungsvollen Reitertreppe des Straubinger Herzogsschlosses, lassen 80 Schauspieler und Chorsänger in spätmittelalterlichen Kostümen sowie rund 20 Musiker tolle Freilichtaufführungen erwarten. Bei Regenwetter wird die Veranstaltung kurzfristig in den angrenzenden Rittersaal des Schlosses verlegt.

Agnes Bernauer Festspiele 2019 – Tickets selbst ausdrucken

Im okticket.de-Shop können Sie Ihre Tickets selbst wählen und ausdrucken:

Vereinsinterner Stammtisch


Unser Stammtisch findet immer am letzten Donnerstagabend jeden Monat ab 19.00 Uhr im Stüberl/Wappensaal statt.
});
Tickets hier kaufen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen